shadow

ENTER YOUR KEYWORDS

shape Posts written by: Anne

Besuch bei einem der ältesten Naturvölker der Erde – Die Batwa Pygmäen des Bwindi Nationalparks

I By:   I 1 Jahr ago I   1 Kommentar I   Route, Uganda Nur vor ca. 2.000 Jahren wurde das östliche und südliche Afrika fast ausschließlich von den Batwa und verwandten Jägern und Sammlern bewohnt. Die Batwa Pygmäen sind selten größer als 1,50 Meter und haben eher eine bronzene Hautfarbe. Ursprünglich lebten sie als Halbnomaden in vorübergehenden aus Blättern und Ästen gebauten Behausungen im Regenwald. Die Männer gingen auf die Jagd mit Pfeil und Bogen oder stellten Fallen, die Frauen sammelten essbare Früchte und Gemüse. Eben was der Wald so hergab. Ursprünglich lebten die Batwa im Grenzgebiet zwischen Ruanda, Uganda und Kongo.Nun kam es natürlich so, wie es immer kommen muss mit den letzten Naturvölkern unserer Erde. Den Batwa wurde über die Laufe der Jahre Stück für Stück der Lebensraum von anderen Farmern (in Uganda den Bantu) durch Abholzung des Regenwaldes weggenommen. In der Bwindi... READ MORE

Von Kampala nach Fort Portal – rein in die grüne Hügelwelt Ugandas

I By:   I 1 Jahr ago I   0 COMMENTS I   Route, Uganda Nach unseren erholsamen Tagen im Haven machten wir uns nach der 4. Nacht auf nach Kampala. Hier wollten wir im Headquarter unsere Permits für das Gorilla Tracking abholen. Wir hatten diese bereits 6 Wochen vorher reserviert, direkt bei der UWA. Somit spart man sich nochmal Kosten von einem Tour Operator. Und es war kein Problem, die Permits per E-Mail zu buchen.Also ab nach Kampala, es waren nur 90 km auf guter geteerter Straße. Es sollte also nicht zu lange dauern. Aber wir wären ja nicht in Afrika, wenn sich diese Annahme nicht widerlegen lässt. ? Insgesamt haben wir für die 90 km fast 4 Stunden gebraucht. Ab 25 km vor Kampala ging der unglaublich dichte Verkehr los. Auch immer wieder Polizisten auf Kreuzungen, die durch heftiges Pusten in ihre Trillerpfeife und unkoordiniertes Winken die ausgefallenen Ampeln ersetzen wollten. Es war ein heilloses ... READ MORE

An der Quelle des Nils

I By:   I 2 Jahren ago I   0 COMMENTS I   Route, Uganda Nach der freudigen Grenzerfahrung machten wir uns auf Richtung Jinja. Dort sollten wir auch wieder auf den Nil treffen, wir sind ihn ja eigentlich seit Ähypten langgefahren, Kenia war das erste Land, in dem wir nicht am Nil waren. Unterwegs hielten wir noch in einem kleinen Städtchen, um uns eine SIM Karte zu kaufen. Glück für uns es gab ein Special und wir bekamen für 20 Euro 25 GB! Und wir dachten auch sofort daran, die neu eingeführte Social Media Tax zu bezahlen. Wenn man diese nicht entrichtet, kann man in Uganda nicht auf Facebook, Instagram und Co zugreifen. Und das wäre ja fatal ? Im Airtel Shop wurde Harry auch gleich gefragt, ob wir denn ein Icecream-Truck wären, weil ja Iceland draufsteht. Die Enttäuschung war dann doch etwas größer als wir sagten, no just for sleeping. ? Man merkte auch direkt, dass in Uganda die Kriminalität nicht so ... READ MORE

Auf dem Weg zur Grenze – Uganda wir kommen

I By:   I 2 Jahren ago I   0 COMMENTS I   Kenia, Route Wir machten uns weiter auf Richtung Westen. Unser nächster Stop sollte eine der größten Milchfarmen von Kenia sein, die Kenana Farm, auf der man auch übernachten kann. Der Verkehr in Kenia ist schon der Wahnsinn, es fahren extrem viele Autos, die Hauptstraßen sind auch wirklich alle in einem guten Zustand, aber von dem zunehmenden Verkehr vollkommen überlastet. Was aber schön zu sehen ist in Kenia, es fahren sehr viele Schulbusse und man sieht auch viele Schulklassen in Nationalparks. Es herrscht Schulpflicht in Kenia und diese wird anscheinend sehr ernst genommen. Selbst in ländlichen Gebieten, in denen die Armut noch stark vorhanden ist.Nun denn, unsere Nacht auf der Farm war klasse. Ein richtig schöner Campingplatz mit toller Bar. Abends kamen noch die benachbarten Farmer vorbei. Wir hörten ein bisschen mit, ein Amerikaner war vor 3 Jahren ge... READ MORE

Hell‘s Gate und Lake Naivasha – Ausruhen von der Safari

I By:   I 2 Jahren ago I   0 COMMENTS I   Kenia, Route Nach unserem schönen Kurztrip in die Masai Mara suchten wir uns einen schönen Campingplatz am Lake Naivasha, einem großen See in der Nähe von Nairobi. Wir suchten uns das Fishermen's Camp aus - gute Wahl. Ein großer Campingplatz direkt am See mit schwarz-weißen Colobus Affen und nächtlichen Besuchen von Hippos. Es gab allerdings einen Elektrozaun, sodass keine Gefahr bestand, ihnen abends auf dem Weg von oder zur Bar zu begegnen.Wir kamen an Harrys Geburtstag an und gönnten uns erstmal ein schönes Essen im Restaurant mit tollem Seeblick. Abends hörten wir es auch laut platschen und schmatzen und siehe da das Hippo war aus dem Wasser gekommen! So groß sah es aus der Nähe garnicht aus.Nach einem Tag chillen nahmen wir uns vor, den Hell's Gate Nationalpark mit dem Mountainbike zu erkunden. In dem Park gibt es keine gefährlichen Tiere, nur Wa... READ MORE

Abgetaucht in den weiten Savannen Kenias

I By:   I 2 Jahren ago I   2 Kommentare I   Kenia, Route Es konnte endlich losgehen, unsere erste Safari in Kenia und für Harry in Afrika! Als Ziel haben wir uns die Masai Mara ausgesucht. Bis Mitte August findet dort das Spektakel der Big Migration statt. Tausende von Gnus wandern von der Serengeti aus Tanzania hinüber zur Masai Mara. Die Parks trennt nämlich nur die Staatsgrenze. Insbesondere das River Crossing müsste jeder aus Naturfilmen kennen, wenn die riesen Gnuherde nervös durch das Wasser schwimmt bzw. stürzt. Es gibt auch im Internet extra eine Herd-Tracker Website, hier werden die Standorte der letztem Crossings der Gnus eingezeichnet.Wir fuhren früh in Nairobi los, die letzten Kilometer zum Gate der Masai Mara sollten fürchterlich sein. Aber da kommt man schon ins richtige Safari Gefühl, wenn man richtig schön durchgerödelt wird ? Auf dem Weg sind uns auch schon die Massen an den Safari V... READ MORE

Die Leiden der jungen Wartenden – Die Sehnsucht nach dem Ventil

I By:   I 2 Jahren ago I   0 COMMENTS I   Kenia, Route Wie der Titel des Beitrags schon vermuten lässt, es war nicht so schnell getan mit einer Reparatur unseres kaputten Gewindes. Wir hatten schon von unterwegs mit Klaus geschrieben, er wollte schon mal los zum Unimog Huber bei ihm vor Ort und nach dem Ventil suchen gehen. Neben dem Ersatzteil haben wir ihm ganz nebenbei erzählt, dass uns noch die Hupe in Äthiopien geklaut wurde. Zack, die wurde auch direkt beim Unimog Huber mitgenommen. Wir hatten noch ein paar weitere Wünsche auf unserer Liste, u.a. neue Deckel für unsere Wassertanks, der eine ging auch von außen nicht mehr abzuschließen, Dichtungen für unsere Ersatzkanister (dass die alten durch sind, haben wir erst in Ägypten gemerkt :)) und Leberwurst- und Frühstücksfleischdosen. Die waren bei uns hoch im Rennen. ;)Wir sind samstags in die Jungle Junction eingefahren, am Mittwoch lag das Ersa... READ MORE
share

Somali-Hochland – Nachts im Stammeskonflikt

I By:   I 2 Jahren ago I   6 Kommentare I   Äthiopien, Route Ich beginne beim Ende des letzten Blog-Eintrags und unserer Entscheidung, aus dem Bale Nationalpark zu fahren. Es war bereits 13 Uhr. Als Orientierung gaben wir den Ort Negele ein, hier war das nächste Hotel mit Übernachtungsmöglichkeit in der iOverlander App eingezeichnet - 185 km, Gravelroad. Wir verließen den Bale Nationalpark durch eine Schranke mit kleinem Rangerposten, gleich dahinter waren kleine Kinder, eins davon begann sofort Steine zu schmeissen. Das konnte ja gut beginnen. Die Straße wurde auch immer schlechter, ausgewaschen und einspurig. Gott sei Dank war nicht allzu viel Verkehr, bei Gegenverkehr gab es keine Ausweichmöglichkeit.Wir fuhren durch das erste Dorf nach dem Bale Nationalpark. Direkt in der Mitte war eine Speedbump, über die wir natürlich langsam ... READ MORE
share

Bale Mountains Nationalpark – you are never alone in Ethiopia

I By:   I 2 Jahren ago I   0 COMMENTS I   Äthiopien, Route Wir wollten in Äthiopien auch noch ins richtige Hochland und einen Nationalpark mitnehmen, nachdem wir aufgrund von Krankheit den Simien Nationalpark nicht besuchen konnten. Unsere Wahl fiel auf den Bale Mountains Nationalpark. Er lag auch super auf dem Weg Richtung Grenze. Außerdem sollte der Bale auch nicht so überlaufen sein wie die Simiens.Wir planten unsere Route von Addis durch das große Rift Valley an den vulkanischen Seen vorbei mit einem Zwischenstopp am Langano See (einer der wenigen Seen, in denen man in Äthiopien bedenkenlos baden kann, da aufgrund der Sole die Billharziose nicht vorkommt) und schließlich hinauf in die Bale Mountains und anschließend über Negele eine Seitenroute zur Grenze. Man muss ja auch mal auf den Nebenstraßen und nicht immer nur auf der Hauptstraße fahren... Diese Einstellung würden wir noch bitter bereuen... ... READ MORE
share

Blue Nile Falls in Bahir Dar

I By:   I 2 Jahren ago I   3 Kommentare I   Äthiopien, Route Nachdem wir uns am Lake Tana etwas von der Krankheit erholt hatten, machten wir uns auf Richtung Bahir Dar, genau auf der anderen Seite des Lake Tanas gelegen. Der Reiseführer frohlockte mit einer mediterranen Stadt und guten Essensmöglichkeiten. Wir hatten uns im Vorfeld auch schon ein nettes Hotel ausgesucht mit secured Parking, Camping war keine Option, da einfach nichts vorhanden war. Die Fahrt verlief wie immer in Äthiopien, diesmal 220km in 5 Stunden, der Schnitt wurde besser. :)Wir kamen an einem Samstag in Bahir Dar an. An diesem Tag war gerade Graduation der Studenten am College. Es war ein Trubel in den Straßen. Darüber hinaus war genau eine Woche zuvor der Anschlag auf den Präsidenten in Addis Abeba. Eins muss man sagen, die Äthiopier lieben ihren neuen Präsidenten. Er soll alle Stämme vereinen und Friede und Liebe über das Land bring... READ MORE
1234
Anne
author ABOUT Anne
Alter: 30 Jahre
Reiseerfahrung: ??????????????????????????????????????????????????????????????????
Bisheriger Job: Unternehmensberaterin für Banken
Hauptaufgaben während der Reise: Nahrungsbeschaffung und -verarbeitung, Reiseplanung, medizinische Versorgung, Spaßminister, kreative Bloggerin...
100% Abenteuerlust
80% Risikofreudig
90% Fantasie
Harry
Alter: 33 Jahre
Reiseerfahrung: ????????????????????????????????????????????????????????
Bisheriger Job: Unternehmensberater für Banken
Hauptaufgaben während der Reise: Chef-Mechaniker, Kameramann, Getränkeminister und Schnacker...
100% Abenteuerlust
60% Risikofreude
80% Fantasie
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.