shadow

ENTER YOUR KEYWORDS

Willkommen

Uni mog I – bayrisch für den Uni, ja den mag ich! Und unserem Unimog den…

READ MORE

Auf Safari im South Luangwa National Park

Wie schon im letzten Artikel erwähnt, verbrachten wir unsere erste Nacht in Chipata auf einem netten, schattigen Campsite. Man merkte…

READ MORE

Quer durch Zambia zu den Victoria Falls

Nach den wirklich super Tagen im South Luangwa fuhren wir los Richtung Lusaka, der Hauptstadt von Zambia. Wir mussten wir…

READ MORE

Auf dem Weg in Richtung Malawi

Es fragen sich bestimmt viele von euch, warum wir mit unserem Blog so weit zurück hängen. Nun es liegt natürlich…

READ MORE

Abgetaucht in den weiten Savannen Kenias

I By:   I 10 Monaten ago I   2 Kommentare I   Kenia, Route Es konnte endlich losgehen, unsere erste Safari in Kenia und für Harry in Afrika! Als Ziel haben wir uns die Masai Mara ausgesucht. Bis Mitte August findet dort das Spektakel der Big Migration statt. Tausende von Gnus wandern von der Serengeti aus Tanzania hinüber zur Masai Mara. Die Parks trennt nämlich nur die Staatsgrenze. Insbesondere das River Crossing müsste jeder aus Naturfilmen kennen, wenn die riesen Gnuherde nervös durch das Wasser schwimmt bzw. stürzt. Es gibt auch im Internet extra eine Herd-Tracker Website, hier werden die Standorte der letztem Crossings der Gnus eingezeichnet.Wir fuhren früh in Nairobi los, die letzten Kilometer zum Gate der Masai Mara sollten fürchterlich sein. Aber da kommt man schon ins richtige Safari Gefühl, wenn man richtig schön durchgerödelt wird ? Auf dem Weg sind uns auch schon die Massen an den Safari V... READ MORE

Die Leiden der jungen Wartenden – Die Sehnsucht nach dem Ventil

I By:   I 11 Monaten ago I   0 COMMENTS I   Kenia, Route Wie der Titel des Beitrags schon vermuten lässt, es war nicht so schnell getan mit einer Reparatur unseres kaputten Gewindes. Wir hatten schon von unterwegs mit Klaus geschrieben, er wollte schon mal los zum Unimog Huber bei ihm vor Ort und nach dem Ventil suchen gehen. Neben dem Ersatzteil haben wir ihm ganz nebenbei erzählt, dass uns noch die Hupe in Äthiopien geklaut wurde. Zack, die wurde auch direkt beim Unimog Huber mitgenommen. Wir hatten noch ein paar weitere Wünsche auf unserer Liste, u.a. neue Deckel für unsere Wassertanks, der eine ging auch von außen nicht mehr abzuschließen, Dichtungen für unsere Ersatzkanister (dass die alten durch sind, haben wir erst in Ägypten gemerkt :)) und Leberwurst- und Frühstücksfleischdosen. Die waren bei uns hoch im Rennen. ;)Wir sind samstags in die Jungle Junction eingefahren, am Mittwoch lag das Ersa... READ MORE

Nach fest kommt ab – bye bye Entspannung

I By:   I 11 Monaten ago I   1 Kommentar I   Kenia, Route Unsere erste Safari im Unimog wollten wir im Samburu Nation Park machen. Dieser liegt gut 200km südlich von Marsabit auf dem Weg nach Nairobi. Er ist zwar relativ klein, aber trotzdem gibt es dort unter anderem Löwen, Leoparden, Elefanten, Giraffen, Zebras und Antilopen zu sehen. Im Vorfeld war es leider relativ schwierig vernünftige Informationen zu bekommen, insbesondere was das Campen im Park angeht. Hier wird deutlich, dass die Zielgruppe für die Nationalparks in Kenia hauptsächlich Tour Operators, also Reiseveranstalter sind. Selbstfahrer sind selten und werden kaum berücksichtigt. So verwunderte es uns auch nur bedingt, als am Abzweig zum Nationalpark von der Hauptstraße zwar Hinweisschilder zu allen möglichen Lodges angebracht waren, aber keines was auf den Eingang des Nationalparks an sich hinwies.Nach den letzten 5km über eine hügelige ... READ MORE

Camp Henry – Unsere erste Station in Kenia

I By:   I 11 Monaten ago I   2 Kommentare I   Kenia, Route Unsere erste Station in Kenia sollte das Camp Henry in Marsabit sein. Nachdem wir die Grenze ohne Probleme passiert hatten, ging es auf einer wunderbaren Straße mit sehr wenig Verkehr gen Süden. Die 250km bis Marsabit ließen sich sehr gut fahren. Auf dem Weg kam es uns noch einmal so vor, als wären wir jetzt im "richtigen" Afrika angekommen. Neben der Straße breitete sich eine endlos scheinende Savanne aus. Hoch am blauen Himmel standen riesige Cumuluswolken und im Gegensatz zu Äthiopien waren über viele Kilometer weder Menschen, noch Häuser zu sehen. Zusätzlich sahen wir auch schon die ersten "wilden" Tiere: Antilopen, Kamele und Zebras.Kurz bevor man in Marsabit ankommt schlängelt sich die Straße wieder etwas in die Höhe und links und rechts der Straße sind mehrere erloschene Vulkankrater zu sehen, die mittlerweile mit kleinen Bäumen und S... READ MORE

Auf Umwegen zur kenianischen Grenze

I By:   I 11 Monaten ago I   0 COMMENTS I   Äthiopien, Route Eigentlich hatten wir geplant von Negele in südlicher Richtung direkt nach Moyale bzw. über Mega zu fahren. Da wir den Zustand der Straße nicht genau kannten, ein paar Locals uns aber von der Strecke abgeraten haben, haben wir uns entschlossen auf Nummer sicher zu gehen und einen "kleinen" Umweg zur kenianischen Grenze zu nehmen. Unsere Erfahrungen auf Straßen im Hinterland auf dem Weg nach Negele und die Tatsache das wir dort kein Bargeld bekommen haben, hat die Entscheidung ebenfalls beeinflusst. Die neu geplante Route sollte uns nun in drei Etappen über Awassa und Yabelo nach Moyale zur kenianischen Grenze bringen.Wie gewohnt sind wir wieder früh gestartet. Um kurz nach 6 Uhr haben wir das Turkana Hotel in Negele verlassen und uns auf den Weg nach Awassa gemacht. Die Dieseltanks waren beide noch gut halb voll, sodass wir die gut 300km ohne Prob... READ MORE
share

Somali-Hochland – Nachts im Stammeskonflikt

I By:   I 11 Monaten ago I   6 Kommentare I   Äthiopien, Route Ich beginne beim Ende des letzten Blog-Eintrags und unserer Entscheidung, aus dem Bale Nationalpark zu fahren. Es war bereits 13 Uhr. Als Orientierung gaben wir den Ort Negele ein, hier war das nächste Hotel mit Übernachtungsmöglichkeit in der iOverlander App eingezeichnet - 185 km, Gravelroad. Wir verließen den Bale Nationalpark durch eine Schranke mit kleinem Rangerposten, gleich dahinter waren kleine Kinder, eins davon begann sofort Steine zu schmeissen. Das konnte ja gut beginnen. Die Straße wurde auch immer schlechter, ausgewaschen und einspurig. Gott sei Dank war nicht allzu viel Verkehr, bei Gegenverkehr gab es keine Ausweichmöglichkeit.Wir fuhren durch das erste Dorf nach dem Bale Nationalpark. Direkt in der Mitte war eine Speedbump, über die wir natürlich langsam ... READ MORE
share

Bale Mountains Nationalpark – you are never alone in Ethiopia

I By:   I 11 Monaten ago I   0 COMMENTS I   Äthiopien, Route Wir wollten in Äthiopien auch noch ins richtige Hochland und einen Nationalpark mitnehmen, nachdem wir aufgrund von Krankheit den Simien Nationalpark nicht besuchen konnten. Unsere Wahl fiel auf den Bale Mountains Nationalpark. Er lag auch super auf dem Weg Richtung Grenze. Außerdem sollte der Bale auch nicht so überlaufen sein wie die Simiens.Wir planten unsere Route von Addis durch das große Rift Valley an den vulkanischen Seen vorbei mit einem Zwischenstopp am Langano See (einer der wenigen Seen, in denen man in Äthiopien bedenkenlos baden kann, da aufgrund der Sole die Billharziose nicht vorkommt) und schließlich hinauf in die Bale Mountains und anschließend über Negele eine Seitenroute zur Grenze. Man muss ja auch mal auf den Nebenstraßen und nicht immer nur auf der Hauptstraße fahren... Diese Einstellung würden wir noch bitter bereuen... ... READ MORE
share

Erholung bei Wim’s Holland House in Addis Abeba

I By:   I 11 Monaten ago I   0 COMMENTS I   Äthiopien, Route Nachdem es mir nach zwei Nächten bei der Selale Lodge wieder etwas besser ging haben wir uns früh morgens schnell auf den Weg nach Addis Abeba gemacht. Der frühe Aufbruch sollte sich im Nachhinein noch als sehr vorteilhaft erweisen. Dazu später mehr. Nachdem wir uns wieder unter dem niedrigen Kabel aus dem Garten vor dem Restaurant gezwängt hatten war der Untergrund vor dem Tor durch den Regen in der Nacht leider sehr aufgeweicht und so haben wir mit Allrad die Wiese leider etwas umgepflügt. Die Angestellten hat es nicht gekümmert und uns demnach erst recht nicht :-)Die gut 200km bis nach Addis vergingen unspektakulär. Der Weg in die Hauptstadt hinein war allerdings mal wieder schlimm. Ausgewaschene Straßen mit Schlaglöchern ohne Ende, langsame LKWs und Tuk Tuks die immer im Weg stehen bleiben. nach gut 20km davon waren wir froh endlich auf die ... READ MORE

Blue Nile Gorge

I By:   I 11 Monaten ago I   2 Kommentare I   Äthiopien, Route Auf dem Weg von Bahir Dar nach Addis liegt etwa 200km vor der äthiopischen Hauptstadt die Blue Nile Gorge. Dabei handelt es sich um eine Schlucht des Blauen Nils bei der die Straße aus dem ca. 2.500m hohem Hochland bis auf gut 1.000m herabführt, bevor der Blaue Nil mit einer Brücke überquert wird. Auf der anderen Seite geht es dann wieder bis zur gewohnten Höhe hinauf.Die Straße an sich ist schon relativ steil und hat viele Kurven. Das alleine wäre ja noch nicht mal so schlimm. Zusätzlich ist aber der Zustand auch noch dermaßen schlecht, dass man für die gut 30km locker 1,5-2 Stunden Zeit einplanen kann. Wir haben mal wieder unsere Kamera mitlaufen lassen und die Highlights für euch rausgesucht. Neben den atemberaubenden Ausblicken gab es auch noch allerhand unterhaltsames zu sehen.Die Brücke an sich darf man eigentlich nicht Filmen oder ... READ MORE
share

Blue Nile Falls in Bahir Dar

I By:   I 11 Monaten ago I   0 COMMENTS I   Äthiopien, Route Nachdem wir uns am Lake Tana etwas von der Krankheit erholt hatten, machten wir uns auf Richtung Bahir Dar, genau auf der anderen Seite des Lake Tanas gelegen. Der Reiseführer frohlockte mit einer mediterranen Stadt und guten Essensmöglichkeiten. Wir hatten uns im Vorfeld auch schon ein nettes Hotel ausgesucht mit secured Parking, Camping war keine Option, da einfach nichts vorhanden war. Die Fahrt verlief wie immer in Äthiopien, diesmal 220km in 5 Stunden, der Schnitt wurde besser. :)Wir kamen an einem Samstag in Bahir Dar an. An diesem Tag war gerade Graduation der Studenten am College. Es war ein Trubel in den Straßen. Darüber hinaus war genau eine Woche zuvor der Anschlag auf den Präsidenten in Addis Abeba. Eins muss man sagen, die Äthiopier lieben ihren neuen Präsidenten. Er soll alle Stämme vereinen und Friede und Liebe über das Land bring... READ MORE
Anne
author ABOUT Anne
Alter: 30 Jahre
Reiseerfahrung: ??????????????????????????????????????????????????????????????????
Bisheriger Job: Unternehmensberaterin für Banken
Hauptaufgaben während der Reise: Nahrungsbeschaffung und -verarbeitung, Reiseplanung, medizinische Versorgung, Spaßminister, kreative Bloggerin...
100% Abenteuerlust
80% Risikofreudig
90% Fantasie
Harry
Alter: 33 Jahre
Reiseerfahrung: ????????????????????????????????????????????????????????
Bisheriger Job: Unternehmensberater für Banken
Hauptaufgaben während der Reise: Chef-Mechaniker, Kameramann, Getränkeminister und Schnacker...
100% Abenteuerlust
60% Risikofreude
80% Fantasie
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.